Uebigau

Vorschaubild

Homepage: www.park-uebigau.de/ http://www.park-uebigau.de/
Homepage: www.kruegers-oldtimer.de/uebirund.htm http://www.kruegers-oldtimer.de/uebirund.htm
Homepage: www.gaestefuehrer-suedbrandenburg-nordsachsen.de/ http://www.gaestefuehrer-suedbrandenburg-nordsachsen.de/
Homepage: www.radeln-in-brandenburg.de/ http://www.radeln-in-brandenburg.de/
Homepage: www.bikertour-suedost.de/ http://www.bikertour-suedost.de/
Homepage: www.kirchenstrasse-elbe-elster.de/ http://www.kirchenstrasse-elbe-elster.de/
Homepage: www.ag-historische-stadtkerne.de/ http://www.ag-historische-stadtkerne.de/
Homepage: www.bibo-uebigau.de Stadtbibliothek

Vorstellungsbild

Die erste Urkundliche Erwähnung Uebigaus datiert auf den 02.02.1235. Im Jahre 1303 erhält die Gemeinde das Stadtrecht. Durch zahlreiche Funde im Hügelgräberfeld im heutigen Naturschutzgebiet "Schweinert" konnte belegt werden, dass die Besiedelung des Gebietes bis in die Bronzezeit (1800 - 7500 v. Chr.) zurückgeht. Die Entwicklung des Gebietes wird durch die wechselnde Zugehörigkeit zu den Landesbereichen geprägt. Vor 1815 waren es Böhmen und Sachsen und nach dem Wiener Kongress fiel das Gebiet an Preußen. Zwischen 1947 und 1952 gehört Uebigau zu Sachsen-Anhalt, ab 1952 in den Bezirk Cottbus und seit 1990 zum Land Brandenburg. Uebigau hat heute 1874 Einwohner. Der weiträumige Marktplatz, der an Größe die aller anderen Elsterstädte übertrifft, zeugt von einem regen Handels- und Gewerbeleben in der Stadt. Durch die Lage der Stadt an einem Teilzweig der Salzstraße, der später zur Niederstraße wird, die von der Lüneburger Heide bis Breslau führte, war sie besonders im Mittelalter oft Objekt kriegerischer Auseinandersetzungen. Trotz zahlreicher Brände in den letzten Jahrhunderten, die vor allem durch den Fachwerkbau begünstigt wurden, ist der mittelalterliche Stadtkern bis heute erhalten geblieben, sodass Uebigau durch das Land Brandenburg in die Arbeitsgemeinschaft "Stadtkerne mit historischem Stadtkern" aufgenommen wurde. Im 20. Jahrhundert entwickelt sich in Uebigau ein stabiler Bestand an Klein- und Mittelstandunternehmen, der besonders in den zurückliegenden zehn Jahren eine sehr positive Entwicklung erfuhr. An der nördlichen Peripherie der Stadt ist das 23 ha große voll ausgebaute und erschlossene "Gewerbegebiet Uebigau-Nord" entstanden. Auf 10,4 ha haben sich  produzierende Betriebe aus der Elektrobranche, ein Baubetrieb, eine Fleischerei und ein Dienstleistungsbetrieb angesiedelt. Eine weitere Ansiedlung von produzierendem und nichtproduzierendem Gewerbe ist bei konkurrenzfähigen Grundstückspreisen jederzeit möglich. Von 1992 bis 2001 gehörte Uebigau zum Amt Falkenberg/Uebigau. Im Zuge der Gemeindegebietsreform sprachen sich die Bürgerinnen und Bürger Uebigaus mit großer Mehrheit für einen Zusammenschluss mit der benachbarten Stadt Wahrenbrück zur Stadt Uebigau-Wahrenbrück aus. Im Bebauungsgebiet "Bad Driburger Straße" stehen für Bauwillige voll erschlossene Grundstücke zu attraktiven Preisen zur Verfügung. Auch in den Ortsteilen ist der Bau von weiteren Eigenheimen möglich.

 

 

Sehenswürdigkeiten:

Heimatmuseum mit bronzezeitlichem Dorf

Krügers Zweirad Oldtimer Museum

kursächsische Distanzsäule

Marktplatz

Museum des Schützenvereins

Naturschutzgebiet Schweinert

Pfarrhaus

Pfarrkirche St. Nikolai

Schlossherberge mit Park

denkmalgeschützter Bahnhof

 

Vorschläge für Aktivitäten:

 

Historischer Stadtrundgang mit Gästeführern

Angeln

Paddeln

Radfahren auf der „Elsterradtour“,

dem „Schwarze-Elster-Radweg“ ,

der „Tour Brandenburg“ und

der Tour „Zwischen Elbe und Schwarzer Elster“

Motorradtour Ostthüringen/Sachsen/Südbrandenburg-

Tour 14 Städtetour-Historische Stadtkerne,

Tour 15 Industriekultur

„Kirchenstraße Elbe-Elster“ Weg 9

Wandern

Judo

Kegeln

Schießsport

Konzerte des Vereins zur Förderung der Kirchenmusik im Pfarrbereich Uebigau e.V.

 

Informationen:

Touristinformation

Stadt Uebigau-Wahrenbrück

Markt 11, 04938 Uebigau

Tel.:             035341 61614

Fax:             035341 61641

e-Mail:         

Internet:       www.uebigau-wahrenbrueck.de

Markt Uebigau


Aktuelle Meldungen

„Musikschulen öffnen Kirchen“ 2017 dreizehnmal im Landkreis

(09.02.2017)

Kreismusikschule eröffnet beliebte Konzertreihe am 19. Februar für Brandenburg

 

 

 

Nach Angaben des Verbandes der Musik- und Kunstschulen Brandenburgs eröffnet die Kreismusikschule „Gebrüder Graun“ in diesem Jahr die beliebte Konzertreihe „Musikschulen öffnen Kirchen“ im Land und setzt zu ihrem 60jährigen Jubiläum und zu den 500-Jahr-Feiern der Reformation Maßstäbe in ganz Brandenburg.

Auch in diesem Jahr freut sich Musikschulleiter Thomas Prager darüber, dass die musisch-kulturelle Bildungseinrichtung des Landkreises Elbe-Elster die Spitzenposition bei der Gestaltung der Konzerte übernimmt. Mit insgesamt zwölf Auftritten ist die Kreismusikschule am stärksten bei den insgesamt 70 Konzerten im Land vertreten, merkt der Verband aus Potsdam an.

Die Konzertreihe „Musikschulen öffnen Kirchen“ wird am 19. Februar 2017 im Gemeindesaal in Herzberg unter der Leitung von Cornelia und Thomas Brünnich unter dem Motto „Winterklänge“ eröffnet. Schon eine Woche später geht es am 26. Februar in der Stadtpfarrkirche in Kirchhain unter der Leitung von Uwe Krause weiter. Für den Monat März hat Musikschulleiter Thomas Prager kein Konzert angesetzt, da sich die Kreismusikschule auf das „14. Best of“-Konzert am 5. März in Bad Liebenwerda und den Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ vom 23. bis 25. März in Cottbus vorbereiten muss, zu dem die Kreismusikschule mit Rekordzahl von 43 Teilnehmern anreist.

Am 4. April findet die beliebte Reihe „Musikschulen öffnen Kirchen“ in Merzdorf dann ihre Fortsetzung. Unter der Leitung von Cornelia Dietze geht dort das dritte Konzert über die Bühne. Am 7. Mai findet unter der Leitung von Ulrich Zech in Löhsten das nächste Konzert statt. Gleich zwei Konzerte hält der Juni am 11. Juni bereit. In Frankena unter der Leitung von Elvira Mader und in Altherzberg unter der Leitung von Thomas Brünnich sind Besucher dann herzlich willkommen. „Der Juni hat‘s jedes Jahr besonders in sich“, schätzt Thomas Prager aus Erfahrung ein. „Dieser Monat ist deshalb so beliebt, weil die eher kalten Kirchen dann angenehm und sommerlich warm sind. Da fällt natürlich auch das Musizieren leichter.“ Am 18. Juni ist die Kreismusikschule in Kolochau zu Gast, wenn unter der Leitung von Antje Schaffranietz die Streicher ihr Können unter Beweis stellen. Höhepunkt ist sicherlich das am 25. Juni stattfindende  „Musikschulen-öffnen Kirchen“ -Konzert in der Barockkirche in Ahlsdorf, das schon zur guten Tradition geworden ist und von Rainer Frieß geleitet wird. Am selben Tag findet unter der Leitung von Frank Reim in Altbelgern an der Elbe ebenfalls ein solches Konzert statt. Vor der Sommerpause ist die Musikschule am 2. Juli in Großthiemig zu Gast.

Am 17. September findet unter der Leitung von Cornelia Brünnich in Frauenhorst die nächste Veranstaltung statt, am 1. Advent in Uebigau in der evangelischen Kirche und last but not least ist am 10. Dezember das letzte Konzert der Reihe „Musikschulen öffnen Kirchen“ in Oschätzchen unter der Leitung von Evamaria Horstmann geplant.

Musikschulleiter Thomas Prager weist noch darauf hin, dass die Kirchengemeinden jeweils ein attraktives Rahmenprogramm und nähere Informationen zu ihren Konzerten anbieten. Der Eintritt für alle Konzerte ist frei! Die Initiative des Förderkreises „Alte Kirchen Berlin-Brandenburg“ und des Landesverbandes der Musikschulen verbindet das Anliegen des Denkmalschutzes und der Kulturpflege mit der aktiven Talentförderung. Spenden sind natürlich herzlich willkommen. Das Gesamtprogramm ist unter www.musikschulen-oeffnen-kirchen.de einsehbar.

 

Fotos Pressestelle Kreisverwaltung:

 

Schüler der Kreismusikschule gestalteten auch im vergangenen Jahr etliche Konzerte der Reihe „Musikschulen öffnen Kirchen“, wie hier in Löhsten, im Landkreis mit.

 

 

Torsten Hoffgaard

Pressereferent

Foto zu Meldung: „Musikschulen öffnen Kirchen“ 2017 dreizehnmal im Landkreis

Standbetreuung bei der ITB in Berlin (Internationale Tourismus Börse) durch die Stadt Uebigau - Wahrenbrück

(23.03.2016)

Zur diesjährigen ITB vom 09.03. bis 13.03. 2016 in Berlin
war die Arbeitsgemeinschaft "Städte mit historischen Stadtkernen" wieder mit einem Gemeinschaftsstand in der Berlin – Brandenburg-Halle vertreten.
Die Stadt Uebigau - Wahrenbrück , als Mitglied dieser AG, übernahm am Donnerstag, den 10. März, gemeinsam mit der Stadt Doberlug-Kirchhain die Standbetreuung.
Frau Silke Linke, Leiterin der Schlossherberge Uebigau, präsentierte als historische Persönlichkeit unsere Stadt.
Der Messestand war an diesem Tag nicht nur Anlaufpunkt für
interessierte Fachbesucher, sondern wurde auch von der
Staatssekretärin des Ministeriums für Infrastruktur und Landesplanung ( MIL), Frau Katrin Lange, besucht.( siehe Foto)
Die weltgrößte Tourismusmesse ist eine ideale Plattform zur Präsentation aller 31 Städte der Arbeitsgemeinschaft.

Foto zu Meldung: Standbetreuung bei der ITB in Berlin (Internationale Tourismus Börse) durch die Stadt Uebigau - Wahrenbrück

Verkauf der Broschüre „Uebigauer Stadtgeschichte(n)“

(10.10.2013)

Zum 700jährigen Stadtjubiläum Uebigau 2002 wurde von der Stadt Uebigau-Wahrenbrück die Chronik  „Uebigauer Stadtgeschichte(n)“ mit Beiträgen von Hans-Gerd Lehmann und und einem Beitrag von Rainer Lehmann heraus gegeben, eine Wanderung durch die Vergangenheit bis zur Gegenwart (2002).

Verkaufsstellen: Florales Ambiente, Markt 17
                        Bibliothek, Markt 7 nur zu den jeweiligen         

                        Öffnungszeiten

Preis: 3,00 €

[Heft "Uebigauer Stadtgeschichte(n)" Titelseite ]

Schaustelle Stadtkern 2012 in Uebigau

(21.10.2012)

Bei herrlich sonnig-warmen Wetter folgten am heutigen Sonntag-Nachmittag, d. 21.10.2012, ca. 20 Interessierte der Einladung der Stadt, welche zur „Schaustelle Stadtkern 2012“ an die kursächsische Postmeilensäule auf dem historischen Uebigauer Marktplatz geladen hatte.

Den Begrüßungsworten des Bürgermeisters Andreas Claus folgte ein interessanter Vortrag von Herrn Rainer Lehmann (ews Stadtsanierungsgesellschaft mbH), der neben Ausführungen zum wechselvollen Verhältnis zwischen Stadt und Staat in Bezug auf die Postmeilensäule vor allem zahlreiche geschichtliche Beschreibungen zum Thema hatte, die der Orstvorsteher Ulrich Jachmann mit weiteren historischen Fakten vervollständigte.

Foto zu Meldung: Schaustelle Stadtkern 2012 in Uebigau


Veranstaltungen

06.06.2017
19:00 Uhr
Einwohnerversammlung
E i n l a d u n g Der Ortsvorsteher, Herr Jachmann, lädt zur Einwohnerversammlung ... [mehr]
 
16.06.2017 bis 18.06.2017
Schützenfest
Mittwoch, 14. Juni „Tag der Pokale“ Jeder kann dabei sein! ab 14.00 Uhr Auf dem Schießstand ... [mehr]
 
26.06.2017
16:00 Uhr
Wasser- und Bodenuntersuchungen
Die Arbeitsgruppe für Umwelttoxologie e.V. bietet die Möglichkeit zur Untersuchung von Wasser-und ... [mehr]
 
19.08.2017
17:00 Uhr
12. Historische Nacht in Uebigau
ab 17.00 Uhr Salut-Schüsse der Schützengilde 1802 e. V. zu Uebigau Kutsche mit Luther und ... [mehr]
 
29.09.2017 bis 01.10.2017
18:00 Uhr
Oktoberfest in München an der Elster
Wo feiern die Brandenburger das Oktoberfest? In München natürlich. Nur, dass sie bis ins ... [mehr]
 

Gastroangebote

19.08.2017 bis 19.08.2017
17:00 Uhr
12. Historische Nacht in Uebigau
ab 17.00 Uhr Salut-Schüsse der Schützengilde 1802 e. V. zu Uebigau Kutsche mit Luther und ... [mehr]
 
29.09.2017 bis 01.10.2017
18:00 Uhr
Oktoberfest in München an der Elster
Wo feiern die Brandenburger das Oktoberfest? In München natürlich. Nur, dass sie bis ins ... [mehr]