Graun-Gesellschaft Wahrenbrück e.V.

Gründungsmitglieder

Michael Seifert

Mühlgasse 1
04924 Uebigau-Wahrenbrueck OT Wahrenbrueck

Telefon (035341) 94431 Graun-Gesellschaft Wahrenrbück e.V. Vorsitzender

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.graun-gesellschaft-wahrenbrueck.de Vereins-Homepage

zukünftiges Graun-Zentrum

Wer waren eigentlich die

Gebrüder Graun?

 

 

Der Geburtsort der drei Brüder August Friedrich Graun, Johann Gottlieb Graun und Carl Heinrich Graun ist Wahrenbrück.

 

Ihre Kindheit verlebten die Brüder in der kleinen Stadt. Die Eltern legten viel Wert auf eine musikalische Ausbildung und Förderung ihrer Söhne.

Obwohl das Angebot zu Musizieren in Wahrenbrück beschränkt war, haben die drei eine solide musikalische Ausbildung erfahren.

Von einem Onkel, ein Kantor und Magister, erhielten sie den ersten Unterricht.

 

August Friedrich Graun, (1698/99 – 1765) der älteste Bruder war Domkantor und Lehrer am Stiftsgymnasium in Merseburg. Vergeblich bewarb er sich als Nachfolger des verstorbenen Johann Sebastian Bach um das Amt des Thomaskantors in Leipzig.

 

Der mittlere Bruder Johann Gottlieb Graun (1702/03 – 1771) besuchte die Kreuzschule in Dresden und bereiste Italien. Er war Königlicher Preußischer Konzertmeister und Orchesterleiter in Berlin.

 

Carl Heinrich Graun (1704 – 1759), der jüngste und berühmteste der drei Brüder besuchte wie Johann Gottlieb die Kreuzschule in Dresden. Er komponierte 33 Opern, geistliche Werke, Kammermusiken sowie zahlreiche Lieder.

Er war Sänger an der Braunschweiger Oper, Begründer der Staatsoper Berlin und Hofkappellmeister Friedrich des Großen.

 

In Wahrenbrück erinnert eine Büste, die im Jahre 1869 errichtet wurde, an Carl Heinrich Graun.

 

Eine Gedenktafel gegenüber dem Denkmal weist auf die Stelle hin, an dem das Geburtshaus der drei Brüder stand.

 

Die Brüder Graun zählen zu den Hauptvertretern der Berliner Klassik. Geboren im kleinen Städtchen Wahrenbrück des Elbe-Elster-Kreises, wurde Carl Heinrich Graun Hofkapellmeister in der Kapelle des preußischen Königs Friedrich des Großen. Sein Bruder Johann Gottlieb Graun war am gleichen Hof Konzertmeister und Kammermusiker mit Fokus auf die Streicher des königlichen Opernorchesters. August Friedrich, der Dritte der Graun-Brüder, arbeitete als Domkantor in Merseburg.

Die Pflege des Graun-Erbes hat in der Elbe-Elster-Region eine jahrzehntelange Tradition. Die Kreismusikschule mit ihren Standorten in Herzberg, Elsterwerda und Finsterwalde trägt den Namen „Gebrüder Graun“, und seit 2010 ist die Graun-Gesellschaft um ihren Vorsitzenden, den Wahrenbrücker Pfarrer Michael Seifert, aktiv tätig, das Graunsche Erbe neu zu entdecken. Höhepunkte der Graun-Pflege sind schließlich die seit dreizehn Jahren regelmäßig stattfindenden Internationalen Wettbewerbe um den „Gebrüder-Graun-Preis“.

 

Graun-Gesellschaft Wahrenbrück e.V. mit eigenem Logo

Die Gebrüder Graun sind nicht nur im Landkreis Elbe-Elster ein Begriff.

Die Kreismusikschule „Gebrüder Graun“ gehört zu den erfolgreichsten im Land Brandenburg.

Der Wettbewerb um den „Gebrüder-Graun-Preis“ ist schon längst ein internationaler Wettbewerb geworden.

Der Anfang zu all dem liegt in Wahrenbrück. In der damaligen Ackerbürger-Stadt wurden doch die Brüder August Friedrich, Johann Gottlieb und Carl Heinrich Graun um 1700 geboren.

Diese Verbindung will die Graun-Gesellschaft Wahrenbrück e.V. mit einem eigenen Logo deutlich machen.

Carl Heinrich Graun als bedeutendster der drei Brüder ist im Vordergrund zu sehen. Außerdem der markante Kirchturm, denn beim damaligen Kantor Cogler erhielten die Brüder den ersten Musikunterricht.

Der Designer Uwe Schaffranietz hat dass Logo entworfen und die Rechte an den Wahrenbrücker Verein abgegeben. Für den kleinen Verein eine kostspielige Sache. Trotzdem soll es nicht nur Vereinslogo sein.

u.a. kann es von anderen verwendet werden. Sie machen damit deutlich, dass diese Erfolgsgeschichte des Landkreises Elbe-Elster in Wahrenbrück begonnen hat und auch hier weiterhin gepflegt wird.

 

Michael Seifert

Vors. Graun-Gesellschaft Wahrenbrück e.V.

Mühlgasse 1

04924 Wahrenbrück

Tel. 035341 94431

den 06. Januar 2017

 

Vorsitzender

Michael Seifert

Stell. Vorsitzender

Frank Werner

Kassierer

Kurt Tranze

Schriftführer

Kornelia Pösch

Beisitzerin

Dirk Huthmann

Beisitzerin

Iris Wolschke

 

Mitglieder

Andreas Claus

Claus-Peter Grobe

Ilona Manig

Beatrix Riedel

Christine Seifert

Dorothea Voigt

Michael Niss

LOGO Graun-Gesellschaft e.V.


Aktuelle Meldungen

Südbrandenburgische Orgelakademie in Bad Liebenwerda eröffnet

(28.05.2019)

Ein weiterer Schritt bei der Entwicklung der Orgelakademie Bad Liebenwerda erfolgte am 26. Mai 2019 mit der offizielen Eröffnung im Rahmen des diesjährigen Stadtfestes von Bad Liebenwerda.

[Orgelakademie – gut für Stadt und Landkreis]

[Offizielle Webseite]

Graun-Zentrum in Wahrenbrück

(10.05.2016)

Fördermittel sind für weitere Bauarbeiten am zukünftigen Graun-Zentrum in Wahrenbrück beantragt. Die Sanierung der Fassade konnte bereits ausgeführt werden. Nun sollen erste Innen-Arbeiten folgen.

Danke dem Stadtparlament Uebigau-Wahrenbrück, das die notwendigen Eigenmittel im Haushaltsplan der Stadt einstellte.

Ein besonderer Dank geht aber auch an den Landkreis Elbe-Elster. Kurt Tranze, Ortsvorsteher und Mitglied der Graun-Gesellschaft Wahrenbrück e.V., hatte den Landkreis nach einem Instrument für das Graun-Zentrum angefragt. Die Kreismusikschule „Gebrüder Graun“ konnte helfen. Seit April steht ein Flügel im großen Saal des Graun-Zentrums.

Kleine Reparaturarbeiten sind notwendig. Doch schon jetzt wird hörbar, das das Instrument mit seinem Klang gut in den Raum passt.

Christine Seifert eröffnete mit ihrem Spiel am 1. Mai die Veranstaltung des Heimatvereines „Wahrenbrück damals“, und erntete von den zahlreichen Besuchern viel Applaus. Danke der Kreismusikschule „Gebrüder Graun“.

In Wahrenbrück wartet man nun gespannt auf den Fördermittelbescheid. Erst dann können die geplanten Bauarbeiten beginnen.

Die Graun-Gesellschaft Wahrenbrück e. V. wird in seiner nächsten Zusammenkunft aber auch über einen Veranstaltungsplan beraten. Immer wieder soll der Flügel zu hören sein; ein wesentlicher Baustein im Graun-Zentrum Wahrenbrück.

 

 

Michael Seifert

Vorsitzender Graun-Gesellschaft Wahrenbrück e. V.

 

Foto zur Meldung: Graun-Zentrum in Wahrenbrück
Foto: Christine Seifert am Flügel im Graun-Zentrum in Wahrenbrück


Fotoalben